1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Bad Kohlgrub

 

Gisela Schlüter und Hans HubbertenGisela Schlüter

* 6. Juni 1919 in Berlin; † 28. Oktober 1995 in Bad Kohlgrub (dort begraben) war eine deutsche Kabarettistin und Schauspielerin - bekannt geworden als Quasselstrippe der Nation – „Lady Schnatterly“.

 

Gisela Schlüter (Mitte), Hans Hubberten (rechts) und Show-Regisseur Ekkehard Böhmer (links) 

 

Leben

Gisela Schlüter wuchs als Tochter eines Berufsoffiziers in Dresden auf und erkannte schon bald, dass sie sich dem Berufsfach Bühne hingezogen fühlte. Sie wollte unbedingt Tänzerin werden und absolvierte eine entsprechende Ausbildung. Da sie mit einer Körpergröße von 1,76 m zu groß war, konnte sie nicht Tänzerin werden. So nahm sie beim Dresdner Schauspieler Erich Ponto Schauspielunterricht. Ihre Karriere als Schauspielerin begann im Alter von 19 Jahren; sie wirkte in ihrem erstem Filmjahr in vier Produktionen mit: nach weiteren Filmen fand sie ihr Betätigungsfeld im Bereich Kabarett, daher folgten in den kommenden Jahren nur noch vereinzelte Filmauftritte.

Nach der Ausbildung und ersten Stehversuchen auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollten, spielte sie in Berlin ihr erstes Stück „Vorsicht Brigitte“ mit Günther Lüders als Partner und brillierte als Schnellrednerin.

Schon ein Jahr später spielte sie zusammen mit Liesl Karlstadt und Karl Valentin im bekannten Berliner Kabarett der Komiker. Die Berliner jubelten vor Vergnügen und lachten Tränen. Es folgten viele Revuen, Auftritte und Theatertourneen in den 1930er und 1940er Jahren, sowie viele Hörfunkveranstaltungen. Gisela Schlüter tanzte, sang, parodierte, karikierte und schauspielerte sich damals bereits in die Herzen und die Lachmuskeln des Publikums.

In späteren Jahren arbeitete sie hauptsächlich als Moderatorin im Fernsehen. Hier präsentierte sie die Sendung "Zwischenmahlzeit" (1963-1982, Einschaltquoten bis 44 Prozent) und wurde durch ihren unaufhaltsamen Redeschwall, der ihr den Spitznamen "Quasselstrippe" einbrachte, erfolgreich und bekannt.

Markenzeichen schnelles Sprechen

Schlüters Markenzeichen war ihre Zungenfertigkeit. Manchmal erreichte sie sogar eine Sprechgeschwindigkeit von 482 Silben pro Minute. Hieraus resultieren auch die berühmten Spitznamen „Lady Schnatterly“, oder „Quasselstrippe der Nation“.

In der Nachkriegszeit war sie neben vielen Theatertourneen der Star der Hamburger Kabarett-Revue Faust, dritter Teil. Aber auch der Film konnte sie einige Male als Schauspielerin gewinnen. In Streifen wie Wir tanzen um die Welt (1939), Der Tiger von Eschnapur (1937/38), Eine Nacht im Mai (1938), Das indische Grabmal (1937/38), Sechs Tage Heimaturlaub (1941), Unsere Tante ist das Letzte (1973), demonstrierte sie auch auf der Kinoleinwand ihr großes Talent.

Den ersten kleinen, witzigen Fernsehauftritt hatte Gisela Schlüter in Vico Torrianis Show „Grüzi Vico“. Nach zahlreichen Gastauftritten in namhaften Fernsehshows erhielt sie am 25. Januar 1963 vom NDR in Hamburg ihre erste eigene Sendung mit dem Titel Zwischenmahlzeit. Bis zum Jahr 1982 wurde die Zwischenmahlzeit drei- bis viermal im Jahr ausgestrahlt und erreichte Einschaltquoten von bis zu 44%. Viele Prominente der damaligen Zeit waren ein- oder mehrmals ihre Gäste, wie Heinz Erhardt, Otto Lüthje, Heidi Kabel, Henry Vahl, Maxl Graf, Ilja Richter, Claus Wilcke, aber auch Politiker wie Franz Josef Strauß gaben sich die Ehre.

Sie brillierte in vielen Sketchen, Tänzen und Gesangsdarbietungen. In dieser Zeit wurde sie zur meistgefürchteten TV-Lady – zumindest bei Männern. Mit ihrer dominierenden verbalen Schnellfeuer-Taktik ließ sie keinem Mann auch nur den Hauch einer Chance. Sie sagte mal über sich selbst: „Derjenige, der bei mir zu Wort kommt, muss erst noch geboren werden.“ Für ihre Zwischenmahlzeit erhielt Gisela Schlüter im Jahre 1976 die Goldene Kamera von HÖRZU.

Stars und Sterne waren die ständigen Begleiter im Leben von Gisela Schlüter. Die Stars waren es hauptberuflich – die Sterne waren es privat. Ihr großes Hobby war die Astrologie. Sie erstellte Horoskope und beschäftige sich ausgiebig mit den Sternbildern, was in ihrem Leben zu ausgeprägter „Vorsicht“ führte.

Eng mit der Karriere von Gisela Schlüter verbunden war auch ihr langjähriger Lebensgefährte und Fernsehautor Hans Hubberten. Er schrieb auch 35 Folgen der "Zwischenmahlzeit" für sie. Die berufliche Nähe brachte beide zusammen und daraus folgten 28 gemeinsame Jahre bis zu seinem Tod 1988. Beide bewohnten über viele Jahre ein Haus im bayerischen Bad Kohlgrub. Nach dem Tod von Hubberten zog sich Schlüter weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

1993 brach sich Gisela Schlüter die Wirbelsäule, später mehrere Rippen und einen Oberschenkel. Dies bedeutete den langsamen Abschied aus dem selbständigen Leben. Sie erholte sich nie mehr ganz von diesen Verletzungen und wurde bettlägerig. Am 28. Oktober 1995 starb sie an den Folgen eines Schlaganfalls und wurde in Bad Kohlgrub begraben. 

Filmografie

1937/38: Der Tiger von Eschnapur
1937/38: Das indische Grabmal
1937: Das Ehesanatorium
1938: Narren im Schnee
1938: Eine Nacht im Mai
1940: Der Gasmann
1949: Dreizehn unter einem Hut
1957: Mikosch, der Stolz der Kompanie
1959: Peter schießt den Vogel ab
1972: Die lustigen Vier von der Tankstelle
1973: Unsere Tante ist das Letzte
Werke (Auswahl)

1968 Schnattern gehört zum Handwerk, Hannover, Fackelträger Verlag
1983 Lassen Sie mich auch mal zu Wort kommen, Stuttgart, Seewald Verlag

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Gisela_Schlüter“

 

Hans Hubberten

* 19. Dezember 1929 in Krefeld; † 11. Juni 1988 in Bad Kohlgrub) war ein deutscher Drehbuchautor. Er schrieb als Autor zahlreiche Fernsehshows und war maßgeblich am großen Erfolg u. a. der Peter Alexander Show beteiligt.

Biographie 

Hans Hubberten ging in der Samt- und Seidenstadt Krefeld zur Schule, dort wo auch der große Schlagertexter Kurt Feltz das Licht der Welt erblickte. Die Eltern führten in Krefeld eine Gastwirtschaft "Zum Schwan". Hubberten erhielt in seiner Kindheit intensiven Musikunterricht (Akkordeon und Klavier). Er malte auch sehr gerne, besonders Portraitbilder. Als 15-Jähriger musste Hans Hubberten zum Arbeitsdienst an Schützengräben, von wo er aber bereits nach sechs Wochen zurückkehrte. Im Jahre 1943 zog die Familie Hubberten von Krefeld nach St. Tönis. Mit 17 Jahren hatte er nach der Schulausbildung (u.a. am Fichte-Gymnasium in Krefeld) die Möglichkeit, beim Sender in Köln, dem heutigen WDR, die „Praxis“ im Bereich Unterhaltung zu erlernen. Hans Hubberten durfte bei einem Nachwuchswettbewerb des NWDR humorvolle Lieder am Flügel vortragen. Der damalige NWDR-Unterhaltungschef, Peter Kottmann, bot ihm ein Volontariat an. Hans Hubberten griff sofort zu. Das ermöglichte ihm den Kontakt zu Personen aus der Unterhaltungsbranche und ergaben letztendlich den soliden Aufbau des weiteren Erfolges. Sein besonderer Stil der musikalischen Conferencen wurde von vielen bekannten Künstlern, aber auch vom Zuschauer gelobt. Mit seinem "Bummel durch westdeutsche Kabaretts" machte er sich einen Namen. Harald Vock, Hauptabteilungsleiter für Unterhaltung beim NDR, entdeckte den talentierten Pointenschreiber dann für das Fernsehen. Einer seiner Förderer in der damaligen Zeit, war auch der Show-Regisseur Michael Pfleghar.

Mit der Karriere von Hans Hubberten ist die Fernseherfolgsstory von Peter Alexander verbunden. Die damaligen ZDF-Shows (Spezialitäten..., Wir gratulieren...) mit den Büchern von Hans Hubberten und dargeboten von Peter Alexander erreichten hohe Einschaltquoten. Das Team um Erfolgsproduzent Wolfgang Rademann (Das Traumschiff, Die Schwarzwaldklinik) und Fernsehshowregisseur Ekkehard Böhmer, setzte damit Maßstäbe in der Fernsehunterhaltung. Hubberten war ein Autor, der selbst komplizierte Ideen aufnahm und etwas daraus entwickelte. Eng mit der Karriere von Hans Hubberten, ist auch die seiner langjährigen Lebensgefährtin Gisela Schlüter verbunden.

Nicht nur Peter Alexander, auch viele andere Künstler agierten und sangen nach seinen Drehbüchern. TV-Beispiele dafür sind:

„Zwischenmahlzeit, Haifischbar, Silvester-Shows, Hallo Paulchen, Treffpunkt Herz, Ein Abend für..., Die 100.000 PS-Show, Ich lade gern mir Gäste ein, Wir machen Musik, Hallo Vico, Anneliese Rothenberger gibt sich die Ehre, Start ins Glück, Glück und Glas, Ein Abend in Blau, Komm lieber Mai, Ein Tag in Wien, Und die Musik spielt dazu, So wird′s nie wieder sein, Das spricht Bände, Das gibt′s nur einmal, Das ist meine Welt, Mit Musik geht alles besser, Großes Glück zu kleinen Preisen, Musik liegt in der Luft, Flotte Formen – kesse Kurven, Von Haus zu Haus, Ich erinnere mich gern, Schlüssel – Schlager – Schnapsideen, Schön war die Zeit.

Im Jahre 1972 erhielt Hans Hubberten die Goldene Kamera von "Hörzu" als Autor der Peter-Alexander-Shows und war 1974 Preisträger der Robert Stolz Stiftung für sein Buch zur Sendung "Die Welt des Robert Stolz".

Im Jahre 1988 verstarb Hans Hubberten im Alter von nur 59 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Hubberten“